Die Falken

Die Falken sind in Fortführung der Wildnisgruppe entstanden.

Neben den bekannten Erlebnissen in der Natur, seit kurzem auch auf unseren Grundstücken im Bruch, möchten wir unseren älteren Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben umweltpolitische Themen, die unseren Alltag beeinflussen, zu erarbeiten, erfahren und sich selber zu engangieren.

Für Kinder ab 10 Jahren und Jugendliche.
Treffen samstags nach Vereinbarung. Details bei den Terminen.
Voraussetzung ist eine Familien- oder Einzelmitgliedschaft.

Ansprechpartnerin und Anmeldung bei:
Loubna Oberwinkler, E-Mail: loubna@agnus-weingarten.de

zurück zur Gruppenübersicht

Neues aus der Gruppe

  • Die drei Gruppen der AGNUS-Jugend

    Letzten Samstag wurde von den Spatzen ein von der Gemeinde Weingarten gepachteter Apfelbaum geerntet und die Äpfel zu Apfelbrei verarbeitet, der mit selbstgemachtem Milchreis verspeist wurde.

    Vor 10 Jahren hat bei der AGNUS-Jugend ein Generationenwechsel stattgefunden. Seither hat sich die Gruppe der Wurzelkinder bis hin zu den Wildniskindern entwickelt. Im Herbst 2021 haben sich die langjährigen Leiterinnen verabschiedet. Corona zwang auch uns zu einer Pause.

    Aber schon im November 2021 konnte eine Gruppe von jüngeren Kindern mit Sonja Güntner, Naturpädagogin, als „die Buntspechte“ starten. Und in diesem Jahr folgte eine weitere Schar von Kindergartenkinder unter der Leitung von Sabine Fetzner, Erzieherin, „die Spatzen„.

    Dass die Zeit über den Winter nicht zu lang wurde, hat Sabine den 12 Spatzen-Kindern Briefe per Flaschenpost (im Baum auf dem Grundstück) geschrieben, welche diese begeistert abholten. Schon beim ersten Treffen Ende April stand der Spatz im Mittelpunkt. Nach einem Begrüßungs- und Kennenlernlied entdeckten die Kinder die Grundstücke und anschließend gab es Stationen zum Aussehen eines Spatzes, seiner Sprache, seinem Nest, … zu erkunden. Auch bei den nächsten Treffen ging es haupstsächlich um den Spatz und seinen Lebensraum. Desweiteren konnte ein Natur-Webrahmen und eine Wiesenblumenvase hergestellt werden. Kulinarisch konnten Schokobananen auf dem Feuer gerillt, Butter aus Sahne geschüttelt und einen leckeren Spitzwegerich-Honig hergestellt werden.

    Die Buntspechte schauten sich die verschiedenen Spechtarten an, bastelten welche, richteten die Grundstücke weiter her, zum Beispiel entstand ein Sonnenblumenbeet, bauten Nistkästen für die Vögel, erkundeten die nähere Umgebung, … Auch hier gab es Leckereien, wie Wildkräuterburger, Holunderblütenpfannkuchen.

    Die Buntspechte haben am vorletzten Samstag drei von der Gemeinde Weingarten gepachtete Apfelbäume geerntet und die Äpfel beim Natursaftmobil pressen lassen. Vielen Dank an die Gemeinde Weingarten und an Gutes Gemüse e.V., dass das Natursaftmobil organisiert hat. Es hat viel Spaß gemacht!

    Aus den Wildniskindern wurden „die Falken„. Sie konnten sich im Herbst 2021 für einen der Workshops von GloW e.V. entscheiden und wählten den Workshop Elektronik, bei dem das eigene digitalen Konsumverhalten, die Ressourcen eines Handys und Alternativen beleuchtet wurden. Schlussendlich besuchten die Falken das leih.lokal und befragten Passanten zu ihrem Komsumverhalten.
    Vor den Sommerferien gab es einen Aktionsnachmittag auf unserem Grundstück, bei dem Ohrenkneiferhotels und Fledermauskästen entstanden und der mit einer Nachtwanderung ins Moor zu den Fledermäusen endete.

    In Zukunft werden die Spatzen und Buntspechte sich einmal in Monat an einem Samstag Vormittag und die Falken nachmittags auf unserem Vereinsgrundstück treffen, um gemeinsam die Natur zu erforschen.
    Herzlichen Dank an alle!


  • Ein Nachmittag mit den Falken

    Nachdem die Falken den Workshop Elektronik des Glow e.V. durchgeführt hatten, kam der Wunsch auf, etwas draußen in der Natur zu machen. Es bot sich an unsere Grundstücke zu nutzen. Wir trafen uns am Samstag 23. Juli am Nachmittag. Nach einer Begrüßung von Loubna haben wir uns das Gelände und vor allem die Funktion der Toilette angeschaut.

    Andreas zeigt uns, wie wir Ohrenkneifer-Hotels aus Tontöpfen, Stroh und einer Kordel machten. Diese durften wir mitnehmen. Außerdem konnten wir Fledermauskästen zusammen bauen. Diese werden dem Förster übergeben, um an einer geeigneten Stelle im Wald angebracht zu werden. Unser Gelände bietet keine gute Anflugmöglichkeit.

    Nach einer kleinen mitgebrachten Stärkung (leider durften wir wegen der Brandschutzgefahr kein Feuer machen) ging es daran, zusammen mit Sonja für unsere neu gepachteten Obstbäume Schilder mit unserem Namen zu malen, Löcher zu bohren und diese gleich dort zu befestigen. Wir bitten darum, das Obst für die AGNUS-Jugend an den Bäumen zu lassen, denn wir wollen es im Herbst weiter verarbeiten.

    Als es langsam dämmerte, machten sich alle auf in Richtung Moor. Auf dem Weg wurden Kletten und einige Erfahrungen damit gesammelt. Über den Steg ging es zur Hütte, wo erstmal gestaunt wurde, denn der Moorsee war kaum zu sehen. Auf der Brachfläche sah man nur zwei Nutrias. Die Zeit bis zur Dunkelheit spielten wir ein Quiz zum Thema Fledermäuse, bei dem wir unser Wissen auf die Probe stellten. So schlecht waren wir nicht … und schon hörten wir mit dem Detektor, dass sich Fledermäuse näherten. Wenn man sich konzentrierte, konnte man diese auch vorbei fliegen sehen. In der Dunkelheit ging es dann zurück zum Grundstück und nach Hause.

    Es machte allen sehr viel Spaß und der Wunsch im Herbst so weiterzumachen entstand. Diesen Wunsch werden wir natürlich erfüllen.


  • Kauft gebraucht!


  • GloW Karlsruhe e.V. stellt seine Workshops vor

    AGNUS-Jugend GloW
    Aufstellbarometer: ein deutliches Nein für „Geld ist mir wichtiger als glücklich sein“

    Die Kinder der AGNUS-Jugend ab 10 Jahren konnten am Samstag, den 30. Oktober 2021 vier Workshop-Themen des Verein GloW Karlsruhe e.V. näher kennenlernen:

    – „Ökologischer Fußabdruck – Wo drückt der Schuh?“,
    – „Ernährung – Das Klima ist, was du isst“,
    – „Bewusster Textilkonsum – Ich kaufe, also bin ich?“ und
    – „Elektronik – Handy, Laptop & Co, ein Blick hinter den Screen“
    um sich anschließend für eines zu entscheiden, das sie näher bearbeiten möchten.

    Nach einer Begrüßungsrunde gab es Fragen in Form eines Aufstellungsbarometers zwischen „Ja“ und „Nein“, wie z.B. „Die Natur ist mir wichtig“, „Es interessiert mich wie Menschen in anderen Ländern leben“ oder „Ich lebe im Hier und Jetzt und will nicht an die Zukunft denken“.

    AGNUS-Jugend GloW
    Die Reise einer Jeans in der Produktion

    Und zur Einschätzung des Wissensstandes Fragen aus den Bereichen Texil (z.B. wieviel % der Kleidung in Deutschland ist importiert), Ernährung (z.B. Ordnet die Gase der Produktion von Lebensmitteln nach ihrer Schädlichkeit), Elektronik (z.B. woher kommen keine Rohstoffe, die sich in einem Handy befinden) und Ökologischer Fußabdruck (z.B. Wieviel Planeten bräuchten wir, wenn alle wie wir in D. leben würden?)

    Nach einer Pause zum Bewegen und Lüften begann eine Gruppenarbeit, bei der gefragt war, bei der Ernährung CO2-Äquivalenten pro Lebensmittel in eine Reihenfolge zu bringen, beim Kleiderkonsum die Reise einer Jeans um die Welt auf der Landkarte darzustellen und bei Elektronik die Standorte der Materialen auf einer Karte und im Handy zu lokalisieren

    Dann durften alle Kinder für sich einen mehrseitigen Fragebogen ausfüllen, um den eigenen Ökologischen Fußabdruck zu bestimmen. Es wäre nicht die AGNUS-Jugend, wenn unsere Kinder nicht alle deutlich weniger Erden als der Durchschnitt der Deutschen verbrauchen.

    Alles in allem war es ein Workshop der allen, Kinder wie Veranstalterinnen, sehr viel Spaß gemacht hat und sicherlich auch einen Lerneffekt hatte. Der Wunsch war, dass wir mit dem Thema „Elektronik“ weitermachen. Leider kann dies bei den jetzigen Umständen erst wieder im nächsten Jahr sein.


zurück zur Gruppenübersicht