Kategorie-Archiv:allgemein

Ankündigung Weihnachtsmarkt 2022

Wie schön, dass der Weihnachtsmarkt wieder stattfindet. Auch wir haben einen Stand, gleich zu Anfang des Marktes, kommt uns gerne dort besuchen.

Denn die letzten Wochen waren die AGNUS-Jugend Kinder, Eltern, Leiter und Leiterinnen fleißig. Es entstanden für den Weihnachtsmarkt: Insektenhotels, Tannenbäume aus Rindenstücken, Upcycling-Tannenbäume und Sterne, Schwimmkerzen aus Walnussschalen und kleine Deko-Mäuse.
Wer errät aus welchem Material die Upcycling-Sterne sind?

Die Einnahmen werden wieder für unsere drei Kindergruppen verwendet. Die Spatzen von 3-6 Jahren, die Buntspechte von 7-10 Jahren und die Falken ab 11 Jahren treffen sich einmal im Monat auf unserem Grundstück im Bruch, um die Natur zu erleben und zu erfahren. Nur wer die Natur kennt, wird sie schützen.

Es tut sich was bei der AGNUS-Jugend

Die toten Fichten auf dem Grundstück der AGNUS-Jugend mussten gefällt werden.

Es tut sich was bei der AGNUS-Jugend: seit diesem Frühjahr haben wir zwei von der Gemeinde gepachtete Grundstücke im Bruch. Hier gab es viel aufzuräumen und zu entfernen, hauptsächlich Brennnessel und Brombeeren. Dabei haben wir sogar eine Blindschleiche und eine Kreuzotter gesichtet, die auch weiterhin Unterschlupf finden werden. Leider standen viele tote Tuja und Fichten auf den Grundstücken, die entfernt werden mussten, damit das Totholz niemanden gefährdet.

Herr Mike Hill von GreenHill unterstützte uns.

Bei den Fichten hat uns Mike Hill von Green Hill Garten- und Landschaftsbau geholfen. Wir danken ihm recht herzlich!

Bis zum Spätsommer wollen wir die Grundstücke soweit aufgeräumt haben, dass wir sie mit den Kindergruppen betreten können. Um hierfür ein Erste-Hilfe-Set zu haben, wurde uns von der Bahnhof-Apotheke einiges Material zur Verfügung gestellt. Auch hierfür danken wir Familie Kallenbach ganz herzlich!

Die neu gegründete Gruppe der Wurzelkinder, die zum Teil aus den Grashüpfern und Geschwisterkindern der Wildniskinder, sowie zum Teil aus Kinder von neu beigetretenen Familien besteht, wird von der Naturpädagogin Sonja Güntner geleitet.Die Gruppe ist schon voll besetzt und es wird eine Warteliste geführt.

Die bisherigen Wildniskinder werden sich nach einem Abschiedsfest Anfang Oktober neu formieren und selbst entscheiden, welche Themen sie interessiert und welchen Workshop sie buchen wollen. Hierfür wird es einen Starttermin geben. Wir hoffen, dass die Treffen dann noch möglich sind und freuen uns auf die Kinder und Jugendlichen.


Insektenhotels und Fledermaus-Schutz – 72h-Aktion der KJG

Das berichtete die KJG Weingarten bei Mein Ort Weingarten am 29. Mai 2019:

Am Donnerstag um 17:07 Uhr fiel der Startschuss zur diesjährigen 72-Stunden-Aktion, bei der die Ministranten und die katholische junge Gemeinde gemeinsam ein Projekt erhielten, von dem Sie vorher nicht wussten, was es sein könnte. Sie sollten für die heimischen Fledermäuse, deren natürlicher Lebensraum durch den Menschen deutlich eingeschränkt wird, neue Unterschlüpfe bauen. Zusätzlich gehört es zu den Aufgaben, auch noch Insektenhotels zu bauen und einen Infostand zu organisieren.

Noch am Donnerstagabend wurden die Jugendlichen durch einen Vortrag von Frau Friedrich, die sich ehrenamtlich um Fledermäuse kümmert, in die Materie eingeführt. Nach reichlicher Planung ging es am Freitagmorgen zunächst darum , Holz für die Unterschlüpfe zu organisieren. Nach einigen Anrufen waren viele Sponsoren für diese Aufgabe gefunden und es konnte fleißig gewerkelt werden. So entstanden fast 20 neue Behausungen für die Fledermäuse und mehrere Insektenhotels. Die Fledermauskästen werden am Ende der Aktion der Gemeinde Weingarten übergeben, die sich in Zusammenarbeit mit dem Förster um das Aufhängen an geeigneter Stelle kümmert.

Bäume pflanzen mit dem Förster

Bei schönstem Sonnenschein kamen am Samstagvormittag des 23. März ca. 14 Familien mit insgesamt 23 Kindern zusammen und pflanzten gemeinsam mit Förster Schmitt 200 Stieleichen auf der Weingartner Gemarkung. Es ist ein klitzekleiner Beitrag gegen den Klimawandel, den wir im Sinne der Organisation Plant for the Planet: Stopp talking, start planting! weiter führen wollen, denn Bäume sind die einzigen Klimaschützer, die wir derzeit haben.

Eine etwa 100 Jahre alte Eiche beispielsweise kann bis zu 5 Tonnen Kohlendioxid binden. Unsere kleinen Eichen schaffen anfangs noch nicht so viel, das meiste CO2 binden sie ja erst mit steigendem Alter. Aber alle Bäume wandeln CO2 in den für uns lebenswichtigen Sauerstoff um, den wir zum Atmen brauchen.

Und noch mehr können diese Wunderwerke der Natur: ihre Wurzeln stehen immer mit dem Wasserkreislauf unseres Ortes in Verbindung. In anderen Gegenden zeigte sich, wo keine Bäume mehr wachsen, verschwindet auch der Grundwasserspiegel. Ohne Wasser gibt es kein Leben. Bäume verdunsten Wasser über ihre Blätter. Jedes Blatt zählt also, denn das bringt uns Kühlung im Sommer. Wie sehr sich Betonstraßen aufheizen können, konnten wir letzten Sommer alle in Weingarten spüren. Aus dem verdunsteten Wasser bilden sich übrigens Wolken. So schließt sich der Kreislauf: denn aus den Wolken findet das Wasser zurück auf die Erde in unseren Garten, auf unsere Straßen, in unseren Wald.

Dass wir ein klein wenig dazu beitragen konnten, erfüllte uns AGNUS-Jugend-Kinder samt Eltern mit Stolz. Ein herzlicher Dank geht deshalb an Förster Schmitt, der uns dies ermöglichte, sowie die Gemeinde Weingarten, die uns die 200 Stieleichen spendete.

Sie können uns unterstützen, in dem Sie für weitere Bäume spenden, entweder direkt bei uns oder auch bei der Organisation Plant for the Planet. Zusammen haben wir aus Weingarten schon mehr als 1000 Bäume pflanzen lassen (siehe unser Baumzähler zu erreichen über unsere Webseite http://www.agnus-weingarten.de) und hier sind die vielen Bäume über die gekauften Schokoladentafeln noch nicht gezählt.
Oder Sie pflanzen selber Bäume und tragen so gegen den Klimawandel bei.

Wir danken den Helfer und Helferinnen, die diese Aktionen möglich machen und dem Bürger- und Heimatverein, die uns Unterschlupf in ihrem Stand gaben.
Wer uns weiter unterstützen und Bäume spenden möchte, kann an uns oder direkt an Plant for the Planet mit dem Vermerk Baumzähler M 172518 spende. Herzlichen Dank!

Weihnachtsmarkt 2018

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine (faire) Dinge tun, werden das Gesicht auf dieser Welt verändern.

Im Sinne dieses Spruches aus Afrika wollen wir von der AGNUS-Jugend handeln. Wir haben uns sehr über die viele positive Resonanz auf den Vortrag von den Kindern von Plant for the Planet gefreut. Daher haben wir uns mit den Informationen und der guten Bio-Schokolade von Plant for the Planet auf den Weihnachtsmarkt gestellt.
Wir konnten Schokolade und anderes verkaufen, womit wir knapp 100 Bäumen aus den Projekten von Plant for the Planet gepflanzt haben und auch Spenden sammeln, die weitere Bäume ergeben. Unseren Baumzähler mit dem Ziel 2000 Bäume zu pflanzen, können Sie über unsere Webseite http://www.agnus-weingarten.de erreichen.

Außerdem konnten die Weingartner Bürger und Bürgerinnen sich Standorte für Bäume in Weingarten wünschen. Sie wurden symbolisch auf eine Karte geklebt. Sie werden gemeinsam mit Förster und Bürgermeister besprochen und hoffentlich im Frühjahr je nach Machbarkeit umgesetzt. Auf der Karte sehen Sie, wo noch Bedarf an Bäumen in Weingarten gesehen wird.

Wir danken den Helfer und Helferinnen, die diese Aktionen möglich machen und dem Bürger- und Heimatverein, die uns Unterschlupf in ihrem Stand gaben. Wer uns weiter unterstützen und Bäume spenden möchte, kann an uns oder direkt an Plant for the Planet mit dem Vermerk Baumzähler M 172518 spende. Herzlichen Dank!

Besuch der Falknerei Karlsruhe

An zwei Terminen im Januar und Februar lösten wir unseren Preis von der Korksammelaktion ein:
einen Besuch der Falknerei Karlsruhe!

Wir machten uns mit der Bahn auf den Weg nach Rintheim und nach einem kleinen Fußmarsch wurden wir von Pierre Kuhlmann begrüßt. Er fragte uns, wer schon was über Vögel wusste. Zuerst durften wir die verschiedenen Greifvögel und Eulen mit einigem Sicherheitsabstand in ihren Gehege anschauen und erfuhren dabei einiges über die einzelnen Vogelarten. Zum Beispiel, dass auf der 1- und 2-Euro Münze der europäische Seeadler zu sehen ist.
Nach einer Einführung in die Welt der unterschied-lichsten Greifvögel durften die Kinder Bussard, Uhu und Schleiereule aus nächster Nähe sehen und füttern. Zuerst zeigte uns Pierre einen Weisskopfseeadler, das Wappentier der USA. Erstaunlicherweise hatte der noch keinen weißen Kopf, weil er noch keine 5 Jahre alt war. Pierre Kuhlmann erklärte uns den Unterschied zwischen den habichtartigen und den falkenartigen Greifvögeln. Schon das hat uns imponiert, aber das absolute Highlight war die Landung der Vögel auf dem eigenen Arm. Der Harris Hawk, ein Wüstenbussard, den wir schon bei Herrn Manz kennengelernt hatten, wurde genauso wie die Schleiereule und der Uhu mit Stückchen von männlichen Eintagesküken aus dem Falknerhandschuh gefüttert. Dabei hatte jedes Kind, das sich traute, diese drei Tiere auf dem Arm. Am Schluss konnte jeder noch den Uhu streicheln.
Es war ein super Ausflug, den alle gerne wiederholen würden. Voller Begeisterung hiess es: „Da muss ich unbedingt nochmal hin!“ Also lasst uns weiter Korken sammeln. Die Sammelbehälter dafür stehen in jedem Kindergarten sowie im Rathaus bereit!

Weingarten und Bilqis, die Königin von Saba

Wiedehopf

Was hat Weingarten mit der Königin von Saba zu tun? Es ist der Wiedehopf. Er gilt als Nachrichten-Überbringer der Bilqis, Königin von Saba, an König Salamos [1].
In Weingarten wurden wieder Wiedehopf-Vögel gesichtet. Welche Nachricht er uns wohl überbringen mag? Wahrscheinlich diese, dass unser Klima für ihn geeignet ist.

Der außergewöhnliche Vogel hat einen langen, dünnen gebogenen Schnabel und eine aufrichtbare Federhaube. Seine Federn sind hell orange-bräunlich, an den Flügeln hat er schwarz-weiße Streifen, auch auf dem Kopf einige schwarze Streifen.
Er isst besonders gerne (Maulwurfs-)Grillen, Käfer und Engerlinge sowie größere Schmetterlingsraupen, aber auch Spinnen, Asseln, Hundert- und Tausendfüßler, Regenwürmer und Schnecken, manchmal sogar kleine Wirbeltiere wie Eidechsen. Zum Jagen braucht er eine kurze, schüttere Pflanzendecke in offenen Landschaften in warmtrockenem Klima, also genau wie in unseren Weinbergen oder Streuobstwiesen.

Zum Brüten benötigt er ältere, ausgefaulte Bäume. Da diese aber immer rarer werden, fordert die NABU: „Zum Schutz des Wiedehopfes sind verbliebene Streuostbestände sowie Feldgehölze mit Bruthöhlen langfristig zu erhalten. Nisthilfen werden an geeigneten Orten gerne angenommen und haben lokale Vorkommen bereits sehr positiv beeinflussen können.“ [2] Dies ist z.B. in der Vorbergzone des nördlichen Ortenaukreises zu beobachten [3] oder im Kraichtal, wie ein BNN-Artikel berichtet.

Aus diesem Grund wird die AGNUS-Jugend in der Kinder-Winter-Werkstatt ebensolche Nisthilfen [4] für unsere Region bauen. Einzig verschiedene Standort in den Weinbergen oder auch auf größeren, einsamen Streuobstwiesen benötigen wir noch. Hierzu können Sie sich an uns wenden.

1 https://de.wikipedia.org/wiki/Wiedehopf
2 https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/1976-wiedehopf/
3 http://www.fosor.de/artikel/Wiedehopf.pdf
4 http://www.bund-rvso.de/nistkasten-wiedehopf.html
24.02.2018 Kinder-Winter-Werkstatt Bau von Wiedehopf Nistkästen

Weihnachtsmarkt 2016

Dank den Eltern unserer Wurzelkinder und Grashüpfer konnte die AGNUS-Jugend dieses Jahr wieder am Weihnachtsmarkt teilnehmen. Viele Kinder waren begeistert, die Lehmkartoffeln mit kleinen Überraschungen knacken zu dürfen. Auch Herr Bänzinger hämmerte tatkräftig bei seinem Besuch am Stand.
Bewundert wurden die vielen Ideen zu unserem Recycling- bzw. eher Upcycling-Weihnachtsschmuck, besonders die Engel aus einem Deo-Roller.
Anleitungen unter https://agnus-weingarten.de/wp/unsere-projekte/recycling/

Bachlehrpfad am Walzbach

„Wir wollten eine Spur hinterlassen. Es soll unser Abschiedsgeschenk an Weingarten sein“, sagten Merle, Isabell, Valentin, Elise, Jule, Mathis und Juris. Die Jugendlichen und noch ein paar weitere Altersgenossen sind jetzt zwischen elf und vierzehn Jahre alt und gehören alle seit einigen Jahren der AGNUS (Arbeitsgruppe für Natur und Umweltschutz) an, die ältesten unter ihnen schon ein ganzes Jahrzehnt. Jetzt sind die Interessen anders gelagert, Zeitmangel durch die Ganztagesschule kommt dazu, kurz: die Jugendgruppe hat sich aufgelöst. Um aber tatsächlich etwas Sichtbares zu hinterlassen, haben die Jungen und Mädchen mit ihren beiden Jugendleiterinnen Synje Walheim und Susanne Ahrens einen Bachlehrpfad erstellt.

Auf zwölf Schildern zwischen Hartmannsbrücke und der Mühle Lepp sind nun Erläuterungen über Pflanzen und Tiere im Lebensraum „Walzbach“ zu finden, ihre Lebensweise, Ernährung, Vermehrung und mehr: Die Regenbogenforelle, der Eisvogel, die Stockente, der Rohrkolben, das Nutria und mehr. Alle beschriebenen Pflanzen und Tiere sind im Nahraum der Schilder auch zu entdecken. Die Jugendlichen haben das Lehrmaterial, das ihnen die Lehrerin Synje Walheim zur Verfügung gestellt hat, ausgewertet und mit eigenen Worten Texte verfasst. Jeder habe „sein“ Tier und „seine“ Pflanze selbst ausgesucht. Die Beschreibungen wurden handschriftlich zu Papier gebracht und mit Bildern veranschaulicht. Auf keinem Tierplakat fehlt der Hinweis, dass Füttern schädlich sei, vor allem mit Brot und besonders die bei den Nutrias unerwünschte Vermehrung erst recht unterstütze. Die Vorsitzende von AGNUS, Patrizia Baumgarten, sprach beim Bürgermeister vor und Eric Bänziger fand die Sache so überzeugend, dass er gerne eine finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde bewilligte, um die Schilder aus wetterfestem Material herzustellen. Er bedauerte, dass die Gruppe sich auflöse, denn es sei ihm ein Anliegen, Kinder und Jugendliche für die Natur zu begeistern. Der Bauhof hat mittlerweile Pfosten aufgestellt und die Schilder montiert. Synje Walheim, Anliegerin am Walzbach, bemerkte bereits ein reges Interesse der Spaziergänger.